Gutes erhalten und sinnvoll erweitern

27
.
10
.
2022
Lesezeit

Damit die Metalli auch in Zukunft attraktiv für dich bleibt, planen wir bereits heute eine sorgfältige Weiterentwicklung.


Vorgehen

Für die geplante Weiterentwicklung der Metalli wurden drei grundverschiedene Varianten sorgfältig geprüft. Die gewählte Variante «Um- und Ausbau» baut auf dem Bewährten auf und nutzt die brachliegenden Potenziale. Verworfen wurde ein kompletter Neubau oder eine reine Pinselsanierung.

Um- und Ausbau? Ja – Eine sorgfältige Weiterentwicklung baut auf dem Bewährten auf und nutzt die brachliegenden Potenziale.
Kompletter Neubau? Nein – Viel wertvolle Bausubstanz würde mit dieser Lösung vernichtet, was sich auch finanziell kaum rechnet.
Pinselsanierung? Nein – Diese Lösung bietet trotz eines beträchtlichen Aufwands kaum einen zusätzlichen Nutzen für die Bevölkerung.

Kurzbeschreibung

«Ein Grossteil der heutigen Gebäude und vor allem die hohe funktionale Qualität des Ortes sollen erhalten bleiben», meint Projektleiter Florian Diener. Daher habe man sich bewusst gegen einen kompletten Neubau und für einen gezielten Um- und Ausbau entschieden. «Neu werden Plätze und attraktive öffentliche Nutzungen entstehen sowie zusätzliche Wohnungen, Büro- und Gewerbeflächen. Dazu werden die bestehenden Gebäude teilweise aufgestockt und an der Baarerstrasse wird an den neuen Metalliplatz angrenzend ein urbanes Wohnhochhaus entstehen.»

Vision und Versprechen

Im qualitätssichernden Konkurrenzverfahren setzte sich im März 2020 das Projekt von Hosoya Schaefer Architekten aus Zürich durch.

Projektstand (Oktober 2022)

Das Projekt Lebensraum Metalli wurde im ersten Halbjahr 2022 weiter vorangetrieben. Die Entwürfe der beiden Bebauungspläne Metalli und Bergli liegen vor und die Umweltverträglichkeitsprüfung ist weit fortgeschritten. Es ist geplant, dass die kantonale Vorprüfung der beiden Bebauungspläne im September 2022 eingeleitet wird. Basierend auf dem aktuellen Terminplan der Stadt Zug für das anschliessende Bewilligungsverfahren gehen wir neu von einer Genehmigung der Bebauungspläne im Sommer 2024 und einem Baustart frühestens 2026 aus.

Die Bauherrin

Die Zug Estates Gruppe konzipiert, entwickelt, vermarktet und bewirtschaftet Liegenschaften in der Region Zug. Zum Portfolio gehört neben der Metalli das Suurstoffi-Areal in Rotkreuz. Dort hat Zug Estates bewiesen, dass sie sowohl bedürfnisgerecht als auch ökologisch vorbildlich baut. 

Zug Estates

Lesen Sie auch:

No items found.